De Karl Frick, gebuer de 4. November 1856 zu Levis (Vorarlberg), gestuerwen den 1. Juli 1931 zu Feldkirch (Vorarlberg), war en däitsche Jesuit a Philosoph.

Vum Oktober 1903 un bis zum 14. September 1909 war de Karl Frick Superior am Schrëftstellerheem um Lampertsbierg an domat och Chefredakter vun der Zäitschrëft Stimmen aus Maria Laach. Säin Nofollger war den Hermann Krose.[1]

LiteraturÄnneren

  • DBE, 2001. Frick, Karl. In: Deutsche Biographische Enzyklopädie (DBE). Bd. 3. München, Deutscher Taschenbuch Verlag u. K.G. Saur, S. 442.
  • Luxemburger Wort 1931, Nr. 258 (15. September), S. 4 (Luxemburg, 15. Sept. – Sterbefälle im Jesuitenorden). [2]

ReferenzenÄnneren

  1. E. Krier, 1994. Das Schriftstellerheim der deutschen Jesuiten in Luxemburg. Hémecht 46 (1), S. 258.
    Rita Haub: Stimmen der Zeit. Katholische Monatsschrift für das Geistesleben der Gegenwart. In: Historisches Lexikon Bayerns. [1]