Haaptmenü opmaachen

Den Artur „Atze” Brauner (gebuer als Abraham Brauner den 1. August 1918 zu Łódź, a gestuerwen de 7. Juli 2019[1] zu Berlin war en däitsche Filmproduzent mat polneschen Originnen. De Brauner a seng Famill goufe vun den Nationalsozialiste wärend der Besetzung vu Polen verfollegt. Et war him gegléckt fir an d'Sowjetunioun ze flüchten a sech do ze verstoppen. Nom Krich koum hien op West-Berlin a gouf do en erfollegräiche Filmproduzent an Auteur.

Artur Brauner
MJK 08031 Arthur Brauner (Berlinale 2018).jpg
Gebuer 1. August 1918
Łódź
Gestuerwen 7. Juli 2019
Berlin
Nationalitéit Däitschland
Aktivitéit Filmproduzent, Dréibuchauteur
Wikidata-logo-without-paddings.svg

BiographieÄnneren

  00Dëst Kapitel ass nach eidel oder onvollstänneg. Hëlleft w.e.g. mat, fir et ze komplettéieren.


FilmographieÄnneren

  • 1946: Sag’ die Wahrheit (nëmme Co-Finanzéirung)
  • 1947: Herzkönig
  • 1948: Mädchen hinter Gittern
  • 1948: Morituri
  • 1949: Man spielt nicht mit der Liebe
  • 1950: Fünf unter Verdacht
  • 1950: Maharadscha wider Willen
  • 1950: Epilog – Das Geheimnis der Orplid
  • 1951: Unschuld in tausend Nöten
  • 1951: Sündige Grenze
  • 1951: Schwarze Augen
  • 1952: Der keusche Lebemann
  • 1952: Man lebt nur einmal
  • 1952: Die Spur führt nach Berlin
  • 1953: Der Onkel aus Amerika
  • 1953: Hollandmädel
  • 1953: Die Kaiserin von China
  • 1953: Die Privatsekretärin
  • 1954: Der Raub der Sabinerinnen
  • 1954: Meine Schwester und Ich
  • 1954: Große Star-Parade
  • 1954: Der Zarewitsch
  • 1954: Roman eines Frauenarztes
  • 1955: Liebe ohne Illusion
  • 1955: Stern von Rio
  • 1955: Der 20. Juli
  • 1955: Die Ratten
  • 1955: Der Hauptmann und sein Held
  • 1955: Hotel Adlon
  • 1955: Die Helden sind müde
  • 1955: Du mein stilles Tal
  • 1955: Liebe, Tanz und 1000 Schlager
  • 1956: Teufel in Seide
  • 1956: Studentin Helene Willfüer
  • 1956: Das Bad auf der Tenne
  • 1956: Frucht ohne Liebe
  • 1956: Du bist Musik
  • 1956: Der erste Frühlingstag
  • 1956: Vor Sonnenuntergang
  • 1956: Mein Vater, der Schauspieler
  • 1956: Liebe
  • 1956: Die Halbstarken
  • 1956: Anastasia, die letzte Zarentochter
  • 1956: Musikparade
  • 1956: Ein Mann muß nicht immer schön sein
  • 1956: Die schöne Meisterin
  • 1956: Das alte Försterhaus
  • 1957: Wie ein Sturmwind
  • 1957: Die Unschuld vom Lande
  • 1957: Die Letzten werden die Ersten sein
  • 1957: Kindermädchen fir Papa gesucht
  • 1957: Siebenmal in der Woche
  • 1957: Einmal eine große Dame sein
  • 1957: Das einfache Mädchen
  • 1957: Auf Wiedersehen, Franziska!
  • 1957: Liebe, Jazz und Übermut
  • 1957: Die Frühreifen
  • 1957: Die große Sünde
  • 1957: ... und führe uns nicht in Versuchung
  • 1957: Der Graf von Luxemburg
  • 1957: Wenn Frauen schwindeln
  • 1958: Italienreise – Liebe inbegriffen
  • 1958: Und abends in die Scala
  • 1958: Heimweh, Stacheldraht und gute Kameraden
  • 1958: Gestehen Sie, Dr. Corda!
  • 1958: Es geschah am hellichten Tag
  • 1958: Münchhausen in Afrika
  • 1958: Mädchen in Uniform
  • 1958: Tom Dooley – Held der grünen Hölle
  • 1958: Petersburger Nächte
  • 1958: Der Czardas-König
  • 1958: Der Mann im Strom
  • 1958: Ihr 106. Geburtstag
  • 1958: Der achte Wochentag
  • 1958: Der Stern von Santa Clara
  • 1958: Wehe, wenn sie losgelassen
  • 1958: Das verbotene Paradies
  • 1958: Ohne Mutter geht es nicht
  • 1958: Polikuschka
  • 1958: Kleine Leute mal ganz groß
  • 1958: Scala – total verrückt
  • 1959: Hier bin ich – hier bleib ich
  • 1959: Der Tiger von Eschnapur
  • 1959: Was eine Frau im Frühling träumt
  • 1959: Das indische Grabmal
  • 1959: Aus dem Tagebuch eines Frauenarztes
  • 1959: Zurück aus dem Weltall
  • 1959: Lockvogel der Nacht
  • 1959: Peter schießt den Vogel ab
  • 1959: Und das am Montagmorgen
  • 1959: La Paloma
  • 1959: Ein Engel auf Erden
  • 1959: Melodie und Rhythmus
  • 1959: Menschen im Hotel
  • 1959: Das blaue Meer und Du
  • 1959: Du bist wunderbar
  • 1959: Geheimaktion Schwarze Kapelle
  • 1959: Abschied von den Wolken
  • 1959: Am Tag, als der Regen kam
  • 1959: Marili
  • 1959: Alt Heidelberg
  • 1960: Kein Engel ist so rein
  • 1960: Liebling der Götter
  • 1960: Herrin der Welt – 1. Teil
  • 1960: Herrin der Welt – 2. Teil – Angkor-Vat
  • 1960: Marina
  • 1960: Scheidungsgrund: Liebe
  • 1960: Die 1000 Augen des Dr. Mabuse
  • 1960: Stefanie in Rio
  • 1960: Der brave Soldat Schwejk
  • 1960: Bis dass das Geld Euch scheidet…
  • 1960: Liebesnächte in Rom
  • 1960: Wir wollen niemals auseinandergehn
  • 1960: Sabine und die 100 Männer
  • 1960: O sole mio
  • 1961: Und sowas nennt sich Leben
  • 1961: Lebensborn
  • 1961: An einem Freitag um halb zwölf…
  • 1961: Zu jung fir die Liebe?
  • 1961: Die Ehe des Herrn Mississippi
  • 1961: Das Riesenrad
  • 1961: Immer Ärger mit dem Bett
  • 1961: Die Schatten werden länger
  • 1961: Via Mala
  • 1961: Adieu, Lebewohl, Goodbye
  • 1961: Robert und Bertram
  • 1961: Unter Ausschluß der Öffentlichkeit
  • 1961: Im Stahlnetz des Dr. Mabuse
  • 1961: Es muß nicht immer Kaviar sein
  • 1961: Diesmal muß es Kaviar sein
  • 1961: Auf Wiedersehen
  • 1961: Ramona
  • 1961: Solunski atentatori
  • 1962: Café Oriental
  • 1962: Das Geheimnis der schwarzen Koffer
  • 1962: Die unsichtbaren Krallen des Dr. Mabuse
  • 1962: Frauenarzt Dr. Sibelius
  • 1962: Das Testament des Dr. Mabuse
  • 1962: Axel Munthe – Der Arzt von San Michele
  • 1962: Ein Toter sucht seinen Mörder
  • 1962: Sherlock Holmes und das Halsband des Todes
  • 1963: Station Six-Sahara (Endstation 13 Sahara)
  • 1963: Der Fluch der gelben Schlange
  • 1963: Frühstück im Doppelbett
  • 1963: Der Fall Rohrbach (dräideelege Tëleesfilm)
  • 1963: Verführung am Meer
  • 1963: Der Würger von Schloss Blackmoor
  • 1963: Mensch und Bestie
  • 1963: Scotland Yard jagt Dr. Mabuse
  • 1963: Der Henker von London
  • 1964: Das Phantom von Soho
  • 1964: Old Shatterhand
  • 1964: Ein Frauenarzt klagt an
  • 1964: Das Ungeheuer von London-City
  • 1964: Der Schut
  • 1964: Freddy und das Lied der Prärie
  • 1964: Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse
  • 1964: Fanny Hill
  • 1964: Das siebente Opfer
  • 1964: Der Fall X 701
  • 1965: Der Schatz der Azteken
  • 1965: Dschingis Khan
  • 1965: Die Pyramide des Sonnengottes
  • 1965: Die Hölle von Manitoba
  • 1965: Mädchen hinter Gittern
  • 1965: Durchs wilde Kurdistan
  • 1965: Im Reiche des silbernen Löwen
  • 1966: Zeugin aus der Hölle
  • 1966: Trunk to Cairo (Einer spielt falsch)
  • 1966: Wer kennt Johnny R.?
  • 1966: Angeklagt nach § 218
  • 1966: Lange Beine – lange Finger
  • 1966: Die Nibelungen – 1. Teil – Siegfried
  • 1966: Die Hölle von Macao
  • 1967: Die Nibelungen – 2. Teil – Kriemhilds Rache
  • 1967: Lucky M. füllt alle Särge
  • 1967: Deux billets pour Mexico (Geheimnisse in goldenen Nylons)
  • 1967: Das kleine Teehaus
  • 1967: Herrliche Zeiten im Spessart
  • 1967: Rheinsberg
  • 1968: Heißer Sand auf Sylt
  • 1968: Straßenbekanntschaften auf St. Pauli
  • 1968: Tevje und seine sieben Töchter
  • 1968: Erotik auf der Schulbank
  • 1968: Shalako
  • 1968: Der Tyrann
  • 1968: Commandos (Himmelfahrtskommando El Alamein)
  • 1968: Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten
  • 1968: Kampf um Rom – 1. Teil
  • 1968: Astragal
  • 1969: Kampf um Rom – 2. Teil – Der Verrat
  • 1969: Schreie in der Nacht
  • 1969: Josefine, das liebestolle Kätzchen
  • 1969: Die Hochzeitsreise
  • 1969: De Sade (Das ausschweifende Leben des Marquis de Sade)
  • 1969: Lovebirds (Liebesvögel)
  • 1970: Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe
  • 1970: Ostwind
  • 1970: Das Grauen kam aus dem Nebel
  • 1970: Der Kurier des Zaren
  • 1970: Der Garten der Finzi Contini
  • 1971: Der Teufel kam aus Akasava
  • 1971: Black Beauty
  • 1971: Vampyros Lesbos – Erbin des Dracula
  • 1971: X 312 – Flug zur Hölle
  • 1971: Sie tötete in Ekstase
  • 1972: Zum zweiten Frühstück: Heiße Liebe
  • 1972: Jungfrauen-Report
  • 1972: Gelobt sei, was hart macht
  • 1972: L'etrusco uccide ancora (Das Geheimnis des gelben Grabes)
  • 1972: Hochzeitsnacht-Report
  • 1972: Der Todesrächer von Soho
  • 1972: Lilli – die Braut der Kompanie
  • 1972: Robinson und seine wilden Sklavinnen
  • 1972: Die Schatzinsel
  • 1972: Ruf der Wildnis
  • 1972: Dr. M schlägt zu
  • 1973: Den foerste kreds
  • 1974: Sie sind frei, Dr. Korczak
  • 1975: Zwei Teufelskerle auf dem Weg ins Kloster
  • 1976: Die verrückten Reichen
  • 1976: Nea – Ein Mädchen entdeckt die Liebe
  • 1976: Zerschossene Träume
  • 1976: Ein Priester, ein Panzer und ein Haufen müder Landser
  • 1977: Es muß nicht immer Kaviar sein (Tëleesserie)
  • 1978: Leidenschaftliche Blümchen
  • 1978: Orgie des Todes
  • 1979: Die Totenschmecker
  • 1980: Kreuzberger Liebesnächte
  • 1980: Heiße Kartoffeln
  • 1980: Knallharte Profis
  • 1981: Charlotte S.
  • 1981: Nach Mitternacht
  • 1981: Pinups und ein heißer Typ
  • 1982: Die Spaziergängerin von Sans-Souci
  • 1982: Die weiße Rose
  • 1983: S.A.S. Malko – Im Auftrag des Pentagon
  • 1983: Plem, Plem – Die Schule brennt
  • 1983: Eine Liebe in Deutschland
  • 1984: Annas Mutter
  • 1984: Blutiger Schnee
  • 1985: Bittere Ernte
  • 1985: Gefahr fir die Liebe – Aids
  • 1987: Der Stein des Todes
  • 1988: Hanussen
  • 1989: Der Rosengarten
  • 1990: Hitlerjunge Salomon
  • 1991: Izgoy
  • 1992: Der Daunenträger
  • 1992: Le mirage
  • 1993: Greshnitsa v maske
  • 1995: Russisch Roulett – Moskau 95
  • 1995: Luise knackt den Jackpot
  • 1996: Von Hölle zu Hölle
  • 1996: Die Kinder des Kapitän Grant
  • 2000: Weihnachten fir einen Engel
  • 2000: Apokalypse 99 – Anatomie eines Amokläufers
  • 2002: Der Teufel der sich Gott nannte
  • 2003: Babij Jar – Das vergessene Verbrechen
  • 2006: Der letzte Zug
  • 2011: Wunderkinder

Präisser a GielercherÄnneren

LiteraturÄnneren

  • Artur Brauner: Mich gibt’s nur einmal. Herbig, München / Berlin 1976, ISBN 3-596-21945-0 (Fischer-TB 1982).
  • Claudia Dillmann-Kühn: Artur Brauner und die CCC. Filmgeschäft, Produktionsalltag, Studiogeschichte 1946–1990. Deutsches Filmmuseum Frankfurt am Main, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-88799-034-X.
  • Wolfgang Bittner, Mark vom Hofe (Hrsg.): Man muss den Film lieben. Artur Brauner. In: Ich bin ein öffentlicher Mensch geworden. Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen. Bad Honnef 2009, ISBN 978-3-89502-277-7.
  • Frank Blum: Artur Brauner, Filmproduzent. Leben und Werk. Köln 2012, ISBN 978-3-00-025216-7. * . In: . Nr. 47, 1957 (online).

FilmdokumentatiounenÄnneren

  • Ein Leben für die Traumfabrik. Porträt des Filmproduzenten Artur Brauner. Dokumentation vun Michael Strauven, Däitschland 1998, NDR, 90 Min.
  • Ihn gibt’s nur einmal – Artur Brauner. Dokumentarfilm vum Wolfgang Dresler, Däitschland 1994, Deutsche Welle, 35 Minuten.
  • Rosas Welt, Kurzfilm-Portrait iwwer d'Famill Brauner vum Rosa von Praunheim, 2012.

Um SpaweckÄnneren

Commons: Artur Brauner – Biller, Videoen oder Audiodateien

Referenzen an NottenÄnneren