Haaptmenü opmaachen

Den Arnold Stadler, gebuer den 9. Abrëll 1954 zu Meßkirch, ass en däitsche Schrëftsteller.

Arnold Stadler
Arnold Stadler 2005.jpg
Gebuer 9. Abrëll 1954
Meßkirch
Nationalitéit Däitschland
Educatioun Universitéit vu Köln,
Albert-Ludwigs-Universitéit Freiburg
Aktivitéit Schrëftsteller, Iwwersetzer, Romancier, Dichter
Member vun Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Bayerische Akademie der Schönen Künste
Wikidata-logo-without-paddings.svg

Seng deelweis autobiographesch geprägte Wierker handelen dacks a senger Heemecht Oberschwaben an thematiséieren d'Verännerung vun dëser ländlech geprägter Géigend a seng Heemechtslosegkeet.

1998/99 war de Stadler Stadschreiwer vu Bergen an 1999 krut en de Georg-Büchner Präis.

De Stadler ass Member am Stëftungsrot vum Friddenspräis vum Däitsche Buchhandel.

Seng Wierker (Auswiel)Änneren

  • Kein Herz und keine Seele. Man muss es singen können, Gedichter, Erker-Verlag, St. Gallen 1986
  • Ich war einmal, Roman, Residenz, Salzburg 1989, Autobiographesch Trilogie I
  • Feuerland, Roman, Residenz, Salzburg 1992, Autobiographesch Trilogie II
  • Mein Hund, meine Sau, mein Leben, Roman, Residenz, Salzburg 1994, Autobiographesch Trilogie III
  • Warum toben die Heiden und andere Psalmen, Residenz, Salzburg 1995
  • Gedichte aufs Land, mat Offsetlithographie vum Hildegard Pütz, Eremiten-Presse, Düsseldorf 1995
  • Der Tod und ich, wir zwei, Residenz, Salzburg 1996
  • Johann Peter Hebbels Unvergänglichkeit, Mayer, Berlin/Stuttgart 1997
  • Ausflug nach Afrika. Eine Wintergeschichte, Edition Isele, Eggingen 1997
  • Volubilis oder Meine Reisen ans Ende der Welt, Erzielungen, Edition Isele, Eggingen 1999
  • Ein hinreissender Schrotthändler, Roman, DuMont, Köln 1999, Taschenbuch Goldmann, München 2001
  • Die Menschen lügen. Alle. Und andere Psalmen, Insel, Frankfurt a.M. 1999
  • Erbarmen mit dem Seziermesser, Essayen, DuMont, Köln 2000
  • Tohuwabohu. Heiliges und Profanes, gelesen und wiedergelesen von Arnold Stadler nach dem 11. September 2001, Anthologie, DuMont, Köln, August 2002
  • Sehnsucht. Versuch über das erste Mal, Roman, DuMont, Köln, August 2002
  • Eines Tages, vielleicht auch nachts, Roman, Jung und Jung, 2003
  • Mein Stifter. Porträt eines Selbstmörders in spe, DuMont, Köln 2005
  • Komm, gehen wir. Roman, S. Fischer, Frankfurt a. M. 2007
  • Salvatore S. Fischer, Frankfurt a. M. 2008
  • Einmal auf der Welt. Und dann so, Roman, S. Fischer, Frankfurt am Main, Mee 2009, Autobiographesch Trilogie I, II an III iwwerschafft an erweidert an engem Band
  • New York machen wir das nächste Mal. Geschichten aus dem Zweistromland, S. Fischer, Frankfurt a. M. 2011
  • Auf dem Weg nach Winterreute: Ein Ausflug in die Welt des Malers Jakob Bräckle, Jung und Jung, Salzburg, Wien 2012
  • Da steht ein großes JA vor mir. Zu einer Arbeit von Margaret Marquardt. Jung und Jung, Salzburg 2013, ISBN 978-3-99027-039-4
  • Bilder als Partituren des Lebens: Ein Ausflug in die Welt des Malers Jakob Braeckle. Eine Vergegenwärtigung. Steiner, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-515-10444-9
  • Rauschzeit. S. Fischer, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-10-075139-3